Temporale Präposition-Nomen-Verbindungen

 

  

 

Das semiautomatische Modul 2 dokumentiert den Gebrauch temporaler Präposition-Nomen-Verbindungen (PNs) des Deutschen mit interner Nullstelle. Das heißt, dass die Stelle zwischen P und N leer sein kann, z.B. nicht durch Artikel und/oder Adjektive besetzt ist (über Nacht vs. *über die Nacht). In vielen Fällen kommen die PNs aber auch in unterschiedlichen Formen vor wie  auf Dauer und auf die Dauer; im Moment und im letzten Moment oder am Ende und am Ende des Jahres /der Saison.

Der Bereich der temporalen PNs ist für den Fremdsprachenlerner von besonderer Relevanz, da solche sprachlichen Ausdrücke oft nicht nur reine Zeitangaben sind, sondern auch mit anderen Bedeutungen und Funktionen verwendet werden (z.B. über Nacht: 1. ‚Abschnitt vom Abend bis zum Morgen‘; 2. ‚plötzlich‘).

Die Auswahl der Kandidaten erfolgte händisch. Das zentrale Kriterium war, dass das Nomen ein Zeitkonzept ausdrückt.

Alle PNs sind mit Modul 1 verlinkt, sowohl zum entsprechenden Präpositions- als auch Nomeneintrag. 

Modul 2 beinhaltet zum einen ein Inventar temporaler PNs, die Zeitangaben im echten Sinne darstellen: zu Abschnitten am Tag, in der Woche, im Jahr usw. sowie mit Eigennamen wie Wochentage, Monate, Feiertage. Diese Listen bieten Frequenzangaben und automatisch zusammengestellte KWICs.

Das Herzstück von „PREPCONtemporal“ bilden so genannte Kurzartikel. Die hierfür ausgewählten PNs zeichnen sich dadurch aus, dass sie als Zweiwortverbindungen eine eigenständige Funktion im Satz haben, z. B. auch modal verwendet werden, und in der Regel mit verwandten Einwortlexemen ersetzt werden können (s. Bsp. über Nacht → plötzlich‘).

Neben der Verlinkung der PN-Komponenten zu den jeweiligen Stichwörtern (z. B. ohne Unterlass zu den Einträgen ‚ohne‘ und ‚Unterlass‘) sind automatisch erstellte Korpusdaten abrufbar, alle angereichert mit einer automatischen KWIC-Auswahl. Datenbasis für die Kurzartikel waren ca. 9 Milliarden Tokens (Archiv W-gesamt, DeReKo Stand November 2017). Dies ist eine sehr viel größere Datenmenge als die für PREPCON Modul 1 und das Inventar temporaler PNs verwendete, so dass die Frequenzangaben bei den Kurzartikeln auch deutlich höher sind. Im Einzelnen sind angegeben:

  • Suchanfragen und Frequenzen (Auskunft über Häufigkeit im Korpus);
  • Kookkurrenzprofile (Auskunft über typische Partnerwörter und Wortgruppen);
  • Lückenfüllertabellen erstellt mit dem projekteigenen Tool „Lexical Pattern Analyzer“ (vgl. lexpan) (Auskunft über Festigkeit und Varianz der PNs).

Ergebnisse der qualitativen Analyse münden aktuell in folgende zwei Angaben:

  • Typische Kontextzeilen, die den eigenständigen Gebrauch der PN als Zweiwortverbindung illustrieren;
  • Verwandte Wörter und Wortgruppen, die nach semantischen Kriterien herausgesucht wurden (z.B. ohne Unterlass -> ‚ununterbrochen‘; ‚pausenlos‘ usw.).

Eine wichtiges empirisches Hilfsmittel für die Angaben zu verwandten Einwortlexemen war das Feature ‚topographic profile‘ der IDS-Kookkurrenzdatenbank CCDB.

Jede aufgeführte Einheit wurde mit dem entsprechen Eintrag in elexiko verlinkt (ohne Unterlass bspw. mit ‚ununterbrochen‘ und ‚ pausenlos‘). Gibt es keinen ausgearbeiteten elexiko-Artikel, kann man sich im dort verlinkten CCDB-Kookkurrenzprofil einen Eindruck über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verwandten Lexeme verschaffen.

Künftig sollen die PNs der Kurzartikel auch unter dem entsprechenden verwandten Lexem gebündelt abrufbar sein (z.B. alle PNs mit der Entsprechung ‚ununterbrochen‘).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzerklärung